Start Therapien
Beitragsseiten
Therapien
B wie Bachblüten
E wie Ernährungsberatung
G wie Gesprächstherapie
L wie Lasertherapie
U wie Ultraschall
Alle Seiten

Therapien

Bitte wählen Sie auf der rechten Seite die einzelnen Beitragsseiten der Therapien
durch anklicken aus.

Der Erfolg der naturheilkundlichen Therapie rührt immer aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise, bei der Körper, Geist und Seele gleichzeitig behandelt werden.

  • Akupunktur

    Akupunktur (Lat.: acus = Nadel, punctio = das Stechen) ist ein Teilgebiet der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Sie geht von Lebensenergien des Körpers aus (Qi), die auf definierten Längsbahnen, den Meridianen, zirkulieren und angeblich einen steuernden Einfluss auf alle Körperfunktionen haben. Ein gestörter Energiefluss wird für Erkrankungen verantwortlich gemacht und wird durch Stiche, in auf den Meridianen angenommene Akupunkturpunkte, ausgeglichen werden. Bei eng verwandten Methoden wird stumpfer Druck auf die Punkte ausgeübt (Akupressur) oder sie werden erwärmt (Moxibustion).
  • Allergie-Behandlungen

    Allergien nehmen weiter zu. Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Allergie-Typen und die Möglichkeiten zur Behandlung. Vielen Krankheiten wie Heuschnupfen, Neurodermitis und Asthma liegen Allergien zugrunde.
  • Ausleitungsverfahren

    Ausleitende Verfahren sind Behandlungsmethoden in der Alternativmedizin, die mutmaßlich zur Entgiftung der Körpersäfte dienen. Synonym werden auch die Begriffe Humoraltherapie (von lat. humores „Säfte“) oder Aschner-Verfahren (nach dem Arzt Bernhard Aschner, 1883–1960) verwendet. Purgation (v. lat. purgare „reinigen“) bezeichnet eine „Ausleitung“ über den Darm.
    Zu den ausleitenden Verfahren zählen: Schröpfen, Aderlass, Blutegel, Baunscheidttherapie, Cantharidenpflaster, Wickel, Schwitzkuren, Basische Bäder (Badeosmose), Ausleitung über den Darm und Ausleitung über den Urin.

  • Bachblüten-Therapie

    Die Bach-Blütentherapie ist ein in den 1930er Jahren von dem britischen Arzt Edward Bach (1886-1936) begründetes und nach ihm benanntes alternativmedizinisches Verfahren.
    Laut Bachs zentraler These beruht jede körperliche Krankheit auf einer seelischen Gleichgewichtsstörung. Die Ursache dieser Störung sah er in einem Konflikt zwischen der unsterblichen Seele und der Persönlichkeit, und eine Heilung könne nur durch eine Harmonisierung auf dieser geistig-seelischen Ebene bewirkt werden.
    Bach beschrieb zunächst neunzehn Gemütszustände, erweiterte das Repertoire dann aber auf 38 disharmonische Seelenzustände der menschlichen Natur. Diesen ordnete er Blüten und Pflanzenteile zu, die er in Wasser legte oder kochte und die ihre "Schwingungen" an das Wasser übertragen sollten. Aus diesen Urtinkturen werden anschließend durch starke Verdünnung die sogenannten Blütenessenzen hergestellt.
  • Biochemie nach Dr. Schüßler

    Die Biochemie ist ein wichtiges Forschungsgebiet der Biologie. Sie umfasst die chemischen Abläufe und Zustände in den Lebewesen. Dr. Schüßler wurde am 21.08.1821 in Zwischenhahn im Oldenburgischen geboren. Nach Abschluss des medizinischen Staatsexamens erhielt er 1857, im 36. Lebensjahr, die Approbation als praktischer Arzt und ließ sich in Oldenburg nieder. In den ersten Jahren seiner überaus erfolgreichen Tätigkeit widmete er sich ganz der Homöopathie. Dr. Schüßler hat in dieser Zeit, auch durch Veröffentlichungen, viel für die Verbreitung der Homöopathie getan. Schüßler war aber auch ein Kritiker der Homöopathie. Er bemühte sich, eine Therapie mit nur wenigen Mitteln zu schaffen, im Gegensatz zum großen Arzneischatz der Homöopathie. Hierzu gehört auch die Mineralstofftherapie, deren Grundsätze ich hier in gereimter Form wiedergeben möchte:

    Die Mineralstofftherapie

    Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, so steht‘ s geschrieben, so soll es sein.

    Und scheint uns Wasser noch so wichtig, erkennen wir doch folgerichtig, dass der Fauxpas im Kleinen liegt und somit das Detail obsiegt, welches an die Wurzel geht und Hand an uns`re Zellen legt, in der der Schaltplan wohlverwahrt auf viele kleine Boten harrt, die bei seinem Tun und drehn, ihm nutzbringend zu Hande gehn, wobei es uns alsbald wohl quält, wenn einer dieser Helfer fehlt.

    Muss hartes weich sein, weiches hart, ist Calciflor sogleich parat, schimmert wächsern das Gesicht, spar mit Calciphos jetzt nicht, stärkt es Nerv und außerdem, hilft es dem Immunsystem. Leuchtet`s Haupte hitzig rot, tut eine Handvoll Ferrum Not, es senkt das Fieber, bringt O 2, macht den heißen Kopf schnell frei.

    Spielt’s Hormonsystem verrückt, wird man mit der 4 bestückt, Kalium phosphoricum schenkt einem schnell Konzentration, um die Zelle dann zu säubern, von dem Ballast von kleinen Räubern. Wird Kalisulf herbeigeschafft, verschönt`s die Haut und gibt uns Kraft.

    Die Nr. 7 heiß und gut, räumt auf in Zelle und im Blut, beruhigt die Nerven, stärkt das Herz, und lindert noch so manchen Schmerz.

    Ich will nun niemand damit quälen, noch weiterführend aufzuzählen, dass Natrichlor die Zelle baut, und Natriphos auf Säure schaut, Natrisulf die Zelle putzt, und Silicea schließlich stützt.

    Der Punkt um den es nämlich geht, ist, dass jetzt jedermann versteht, will man den harten Kampf gewinnen, muss man an dem Kern beginnen!
  • begleitende Krebstherapie

    Weit über 300.000 Menschen in Deutschland erkranken jedes Jahr neu an Krebs. Vielen kann durch die schulmedizinischen Therapien geholfen werden. Aber leider werden nicht alle Möglichkeiten genutzt. Die lokale Behandlung des Krebses reicht leider oft nicht aus, denn häufig haben sich schon sehr früh Metastasen gebildet, die oft erst sehr viel später zu einem Rückfall führen können.

    Eine ganzheitliche Behandlung bezieht den Patienten mit ein. Er soll selbstverantwortlich an seiner Gesundheit mitwirken. Eine gesunde Lebensweise mit Bewegung und Entspannung, eine vollwertige Ernährung, sowie Erkennung und Vermeidung von Stress, stellen die Grundpfeiler dar. Weiterhin können die Zusammenhänge zwischen Psyche und Immunsystem im Kampf gegen den Krebs nutzbar gemacht werden. Aufgrund der multifaktoriellen Ursachen, kommt es bei der Behandlung darauf an, nicht nur die Geschwulst, sondern auch die Ursachen zu beseitigen, die zur Erkrankung beigetragen haben und die eine Genesung beeinträchtigen können.
  • Breuß-Massage

    Rudolf Breuß (1899-1990) war ein österreichischer Elektromonteur und Heilpraktiker aus Bludenz.

    Die Breußmassage soll Menschen mit Rückenproblemen helfen. Es handelt sich um eine energetische Massage des Rückens entlang der Wirbelsäule unter besonderer Berücksichtigung der Meridiane mit Johanniskraut-Öl und abschließender Auflage einer Schicht Papier. Es soll zu einer Streckung der Wirbelsäule kommen, die den Bandscheiben mehr Raum verschaffe und sie zu einer Regeneration anrege. Außerdem wirkt das Johanniskraut-Öl beruhigend auf die Nerven.

    Diese Massage wird sanft, langsam und mit relativ wenig Druck ausgeführt und führt zu einer ungewöhnlich tiefen und sofortigen Entspannung. Sie ist Vor- und Nachbereitung für die Anwendung der Dorn-Therapie. Bei empfindsamen Personen oder bei Bandscheibenschäden wird sie auch alternativ zur Dorn-Methode eingesetzt.

  • Ernährungsberatung

    „Wer nicht jeden Tag etwas für seine Gesundheit aufbringt,
    muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern“.
    (Sebastian Kneipp)

    Gesundheit beginnt mit der Ernährung. Das gilt für Erwachsene und für Kinder. Die Aussage, dass gesunde Ernährung nicht schmeckt, aufwändig und teuer ist und zudem nur aus Körnern besteht, ist nicht richtig.

    Essen kann Spaß machen und den Grundstein für Wohlbefinden und Gesundheit legen!
  • Furter-Massage

    Dr. Michel Furter, Jhrg. 1947, hat Medizinstudien in Frankreich absolviert. Während 10 Jahren privater Konsultation hat er über 10.000 Patienten behandelt, indem er eine Methode benutzt, die er mit Geduld entwickelt und ausgearbeitet hat.

    Die Methode ist in den achtziger Jahren ausgearbeitet worden. Dr. Furter beobachtete am Kurs seiner Praxis, dass die Klagen seiner Patienten sich in den meisten Fällen auf einer präzisen Zone des physischen Körpers lokalisierten.

    Von den Beobachtungen dieses Mechanismus ausgehend und während der Jahre, in denen er im Kabinett tätig war, arbeitete Dr. Furter eine innovative Methode aus, die es ermöglichte in wirksamer und tiefgehender Art und Weise auf die Schlüsselglieder der Kettenreaktion der Krankheit zu agieren.

    Seit 1988 lehrt er seine manuelle Methode den Fachleuten der Gesundheit in Europa.
  • Fußreflexzonen-TherapieFußreflexzonenmassage

    Die Reflexzonenmassage am Fuß ist eine Therapieform, die sich im Laufe von vielen Jahren aus altem Volkswissen zu einer ausgearbeiteten Spezialtherapie entwickelt hat. Sie hat zwar ihren Ausgangspunkt am Fuß, ist jedoch mehr als eine übliche Fußmassage. Sie kann außer einer lokalen intensiven Durchblutung, eine Verbesserung sämtlicher gestörten Organ- und Gewebefunktionen der Patienten bewirken. Am Fuß ( auch an Händen und Ohren ) haben alle Bereiche des Menschen ihre zugeordneten Reflexzonen. Der Therapeut arbeitet mit gezielten Handgriffen, im wahrsten Sinne eine Behandlung, ohne Zwischenschaltung von Geräten oder anderen Hilfsmitteln. Die im Menschen gestörten Energieabläufe können so geordnet und harmonisiert werden. Eine leichtere Druckempfindlichkeit unter der Behandlung an bestimmten Stellen ist für den Therapeuten eine Art "Wegweiser" durch die Therapie. Reaktionen sind demgemäß erwünschte und erwartete Antworten des Organismus auf den gesetzten Heilreiz, selbst wenn sie vorübergehend unangenehm sein können.

  • Gesprächstherapie

    Eine der theoretischen Grundlagen ist die Auffassung, nach der die Persönlichkeit des Menschen durch seinen Wunsch nach Selbstentfaltung (Aktualisierungstendenz) bestimmt ist. Ziel der Therapie ist die vollfunktionsfähige Persönlichkeit, deren Gefühle, Wünsche, Motive und Bedürfnisse abzuklären sind.
  • Heilhypnose

    Bereits wenige Sitzungen können deutliche Veränderung bewirken; entsprechend vielseitig werden die Hypnose und ihre Techniken in der Therapie verwendet.

    Man kann sie beispielsweise zur Behandlung von Suchtkrankheiten, Sprechstörungen, zur Steigerung des Selbstwertgefühls, zum Stressabbau oder bei Schlafstörungen einsetzen. Auch bei der Behandlung von chronischen Schmerzen in Verbindung mit einem verhaltenstherapeutischen Kurzprogramm konnte die Reduzierung der Schmerzstärke nachgewiesen werden.
  • Homöopathie

    Homöopathie - Das Heilen mit der Lebenskraft. Die Homöopathie (von griech. homoio = gleichartig, ähnlich und pathos=Leiden ) ist eine moderne Form der Therapie deren grundlegende Prinzipien um 1800 durch deren Begründer Samuel Hahnemann formuliert wurden und bis heute unverändert gültig sind.

    Die Klassische Homöopathie basiert auf den Funktionen der Selbstheilungskräfte des Menschen, aktiviert diese und stellt die gesunde Autoregulation wieder her. Sie wurde mit nunmehr 200 Jahren Erfahrung weiterentwickelt und verfeinert.

    Besonders heutzutage, in einer Zeit, in der das Bewusstsein über Nebenwirkungen von verschreibungspflichtigen Medikamenten in den Blickpunkt des informierten Patienten gerückt ist, erfreut sich die klassische Homöopathie schnell wachsender Popularität. Sie ist in der Tat die sanfteste, menschlichste, und wirksamste Form den modernen chronischen Krankheiten entgegen zu wirken, unter denen inzwischen jeder 2. Deutsche leidet. Erfreulicherweise setzt sich in letzter Zeit das Zusammenspiel aus Homöopathie und Schulmedizin immer mehr durch, dieses war schon sehr lange ein Grundbedürfnis vieler Patienten.

  • Laser-Therapie
    Lasertherapie

    Die Lasertherapie ist in neuester Zeit immer mehr ins öffentliche Interesse gerückt. Mittlerweile ist sie durch Augenlaserbehandlung oder die Dermatologische Laserbehandlung zu einem festen Bestandteil der Medizin geworden.

    Besonders häufig wird der Laser zur "sanften Akupunktur" eingesetzt. Die Behandlung ist schmerz- und nebenwirkungsfrei.

  • Magnetfeld-Therapie

    Die Magnetfeldtherapie oder Magnettherapie ist eine alternativmedizinische Behandlungsmethode, bei der die Patienten einem Magnetfeld ausgesetzt werden.
  • Migräne-Behandlung

    Die Migräne (von griech. hemikranion, hemikrania „halber Schädel“) ist eine neurologische Erkrankung, unter der etwa 10 % der Bevölkerung leiden. Sie tritt bei Frauen etwa dreimal häufiger auf als bei Männern und hat ein vielgestaltiges Krankheitsbild. Dieses ist bei Erwachsenen typischerweise durch einen periodisch wiederkehrenden, anfallartigen, pulsierenden und halbseitigen Kopfschmerz gekennzeichnet, der von zusätzlichen Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen, Lichtempfindlichkeit (Photophobie) oder Geräuschempfindlichkeit (Phonophobie) begleitet werden kann.

    Mit der Migräne-Behandlung helfe ich meinen Patienten die Schmerzen zu lindern bzw. abzustellen.
  • Neural-Therapie

    Bei dieser Methode werden örtlich wirksame naturheilkundliche, entzündungshemmende und schmerzstillende Arzneimittel injiziert. Es können Beschwerden vom Kopf- bis Fußbereich sowie Haut- und Organbeschwerden behandelt werden. Die Neuraltherapie wird hauptsächlich bei Schmerzen des Bewegungsapparates, Weichteilrheuma und Nervenschmerzen eingesetzt.
  • Phyto-Therapie

    Johann Künzle (1857-1945) war ein Schweizer, katholischer Pfarrer, Publizist und ein Wegbereiter der modernen Phytotherapie. Er ist neben Sebastian Kneipp der wohl bekannteste Kräuterpfarrer und ein Förderer der Alternativmedizin sowie der Pflanzenheilkunde.

    Die Pflanzenheilkunde (oder Phytotherapie) ist die Lehre der Verwendung von Heilpflanzen als Arzneimittel.

  • Ultraschall – Schmerztherapie

    Eine Ultraschallbehandlung kann schmerzhafte Beschwerden, wie Gelenk- oder Wirbelsäulenerkrankungen lindern. Mit der Vital-Wellen-Therapie der Firma v-sonic GmbH SWISS konnte ich bereits sehr gute Erfolge erzielen.
  • Vitamin C – Infusionstherapie

    Die Vitamin C - Infusionstherapie ist untrennbar mit dem Namen des zweifachen Nobelpreisträgers Prof. Dr. Linus Pauling (1901-1994) verbunden. Ihm ist es zu verdanken, dass Vitamin C seit den 60iger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wieder viel Aufmerksamkeit erregte.

    Pauling glaubte, dass Vitamin C vielen schweren Krankheiten vorbeugen, ja diese sogar heilen könne. Obwohl seine Theorien von Anfang an von vielen Zweiflern abgelehnt wurden und immer noch werden, gewann man in den letzten 20 Jahren viele neue Erkenntnisse über die therapeutische Anwendung von Vitamin C.

    Die Grundlage der Vitamin-C-Infusions-Therapie bildet die Erkenntnis, das bei zahlreichen Erkrankungen der Vitamin-C-Bedarf weit höher ist, als dem Organismus über den Magen-Darmtrakt zugeführt werden kann. Zudem ist krankheitsbedingt häufig die Aufnahme durch die Darmschleimhäute weiter reduziert. Manchmal können therapeutisch wirksame Vitamin-C-Spiegel nur erreicht werden, indem Vitamin C direkt über die Blutbahn, also als Injektion oder Infusion, dem Körper zugeführt wird.
  • Wirbelsäulen-Therapie nach „Dorn”
    Wirbeltherapie nach Dorn

    Entwickelt wurde die Dorn-Therapie in den 70-er Jahren des vorigen Jahrhunderts von Dieter Dorn, einem Sägewerksbesitzer aus dem Allgäu, der sich Gedanken gemacht hatte, wie die Rückenschmerzen seiner Arbeiter mit sanften Mitteln zu lindern seien. Im Laufe der Jahre wurde sie weiterentwickelt und ist nun in die Hand der Therapeuten gegeben.

    Ursachen vieler Erkrankungen im Bewegungssystem, der inneren Organe, aber auch der Psyche, sind Fehlstellungen und Blockaden einzelner oder mehrerer Wirbelkörper. Diese pathologischen Befunde im Bereich der Wirbelsäule haben oft ihre Ursache in Subluxationen (nicht Luxationen) der Gelenke der unteren Extremitäten, also Hüft-, Knie-, und Sprunggelenk, bedingt durch einseitige Belastungen oder Fehlbewegungen. Diese zuletzt genannten Subluxationen führen zu Beinlängendifferenzen, deren Therapie die Basis der Dorn-Therapie ist.

    Hierbei wird das längere Bein, mit einem oder mehreren subluxierten Gelenken- durch sanfte schmerzfreie Übungen wieder in die physiologische Position gebracht. Anschließend werden die Kreuz-Darmbeingelenke und die gesamte Wirbelsäule untersucht und bei Bedarf behandelt. Hierbei kommt es im akuten Fall oft zu Spontanheilungen, bei chronischen Erkrankungen zu einer deutlichen Linderung der Schmerzsymptomatik und somit zur Besserung der Lebensqualität.